Morcheln

.

 

"Morchella esculenta / (Morchella elata" Die Speisemorchel bildet bis zu 12 cm hohe und 3 bis 8 cm breite, in Hut und Stiel gegliederte Fruchtkörper. Der Hut der Morchel ist rundlich eiförmig, manchmal stumpfkegelig. Seine Oberfläche ist hellbräunlich, hellocker oder graugelb. Die Hutoberfläche der Speisemorchel ist unregelmäßig wabenartig gekammert, die einzelnen Waben sind durch sterile Rippen voneinander getrennt. Auf der Innenfläche der Morchel ist der Hut rau und körnig. Der Hutrand ist mit dem Stiel verwachsen, der Stiel selbst ebenfalls hohl, an der Basis häufig verdickt, wellig gefurcht, 3 bis 9 cm lang und 2 bis 4 cm breit. Die Speisemorchel Oberfläche ist weiß bis blassgelb und kleieartig-körnig strukturiert.

Die Morcheln, sind wie die echten Trüffeln eine Gattung der Schlauchpilze.Die Speisemorchel und die häufiger vorkommende Spitzmorchel sind die ersten Pilze, die wir im Jahreslauf auf Waldlichtungen oder auch auf Wiesen finden können. Man findet Morcheln aber auch an Bachläufen, auf verwilderten Grundstücken, an lichten Stellen in Gärten oder Parkanlagen sowie unter Büschen. Überall dort, wo kalkhaltiger Boden vorhanden ist. Im Gebirge sind Morcheln bis in den Juni hinein zu finden. Morcheln sollten am besten beim Pilzhändler gekauft werden und nicht selber gesammelt, da beim Sammeln die Speisemorchel mit der sehr giftigen Frühjahrslorchel verwechselt wird.

 

The mushroom network